Kurze Einführung in die verschiedenen Arten von Radrennen

Der Radsport umfasst alle Sportarten, die mit dem Fahrrad ausgeführt werden. Dabei gibt es nicht nur Sportarten, die rein aus gesundheitlichen Zwecken ausgeführt werden, sondern auch Sportarten, die rein für den Spaß gespielt werden. Die Radsportarten mit Wettkampfcharakter werden in verschiedene Arten aufgeteilt. In diesem Artikel gibt es eine kurze Einführung zu diesen verschiedenen Arten. Einige der Radsportarten sind sogar olympisch und Radfahrer können sich in 11 verschiedenen Disziplinen alle 4 Jahre bei den olympischen Spielen messen.

Straßenradsport

Die Sportarten, die mit dem Fahrrad auf der Straße ausgetragen werden, zählen zum Straßenradsport. Zu den offiziellen Straßenrennen des Radsports gehören zum Beispiel Einzelzeitfahren sowie Mannschaftszeitfahren. Die Fahrer starten hier nacheinander und die Zeit wird individuell ermittelt. Bei Mannschaftzeitfahren werden die Zeiten der einzelnen Teamfahrer addiert und das Team mit der schnellsten Zeit gewinnt.

Generell gewinnt der Fahrer, der eine bestimmte Strecke, als schnellstes zurücklegt und als erstes ins Ziel fährt. Meist ist das Teilnehmerfeld bei diesen Radrennen sehr groß und es treten viele Fahrer gegeneinander an, wobei meist Männer und Frauen Rennen getrennt veranstaltet werden. Die gängigsten und ältesten Rennen sind die sogenannten Eintagesrennen. Die Strecken sind meist nicht länger als 250 Kilometer.

Eine weitere Möglichkeit für Straßenrennen sind Rundstreckenrennen. Diese finden meist innerhalb einer Stadt statt, sodass die Notwendigkeiten für Straßensperrungen reduziert werden. Der Rundkurs misst meist eine Länge von 0,8 bis 10 Kilometer. Für die Zuschauer ist diese Art des Rennens am interessantesten, da sie die Radfahrer mehrmals hautnah erleben können. Bei diesen Rundstreckenrennen ist meist das Teilnehmerfeld nicht ganz so groß wie bei den üblichen Massenstartrennen, da die zur Verfügung stehende Fläche deutlich kleiner ist. Vor dem Start werden außerdem nicht nur die Anzahl der Runden festgelegt, sondern auch welche Gewinnarten es gibt: Gesamtsieger, schnellste Rundenzeit, etc.

Bahnradsport

Neben den Radrennen, die auf der Straße ausgeführt werden, gibt es auch Radrennen, die auf einer Bahn stattfinden. Diese Radrennen gehören zum Bahnradsport. Diese Rennen zählen schon immer zu den olympischen Disziplinen. Ein wichtiger Faktor bei den Bahnrennen ist, dass auf der Bahn stets gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird. Die Räder, die bei Bahnrennen verwendet werden, müssen spezifische Besonderheiten aufweisen um für das Rennen zugelassen zu werden. Bei den hohen Geschwindigkeiten, die in der Bahn erreicht werden, ist die Stabilität des Rades sehr wichtig. Eine weitere wichtige Vorschrift ist die Einhaltung des starren Gangs. Das bedeutet, dass die Räder keine Bremse und keinen Freilauf besitzen. Um einen Zusammenstoßen zu verhindern, muss der Fahrer Druck von seinem Pedal nehmen und nach oben ausweichen. So wird der Abstand zum Vordermann erweitert und ein Zusammenprall kann verhindert werden. Die verschiedenen Disziplinen beim Bahnradsport werden in zwei Bereiche eingeteilt: Ausdauer und Kurzzeit. Zu den Kurzzeit-Disziplinen gehören sowohl Sprintrennen und Zeitfahren, als auch Keirin und Longest Lap Rennen. Außerdem gibt es auch Tandemrennen und Teamsprints. Zu den Ausdauerdisziplinen zählen die Einerverfolgung und Mannschaftsverfolgung, Punktefahren und Ausscheidungsfahren. Zweier-Mannschaftsfahren, Scratch Rennen, Temporennen und Stehrennen gehören auch zu den Ausdauerdisziplinen. Eine besondere Disziplin des Ausdauerradsports ist der Stundenweltrekord.

Weitere Rennarten

Zu den neueren Rennen gehören Mountainbike und BMX Rennen, die auch olympisch sind. Seit 1996 können Männer und Frauen bei den Olympischen Spielen im Mountainbike Rennen gegeneinander antreten. Für die BMX-Fahrer gibt es seit 2008 das sogenannte BMX-Race bei Olympia. Natürlich werden aber sowohl für Mountainbike als auch BMX verschiedene Meisterschaften angeboten.